Philipp Oehrlein

„Gut Ding braucht Weile.“ Entscheidender beim Entstehungsprozess digitaler Anwendungen ist jedoch, mit personellen Konstanten dafür zu sorgen, dass grundlegende Ideen und Entscheidungen im Laufe der Entwicklung nicht verloren gehen. Hierfür ist es empfehlenswert, die Entwicklung des digitalen Produktes auf drei Kernkompetenzen zu stützen.

creating-cooperation

Ideal ist eine Konstellation bestehend aus dem Product Owner, der als Projektmanager Dreh- und Angelpunkt und zuständig für das Budget ist, einem UX- / UI-Experten, der mit Schwerpunkt Konzeption und Design die Bedürfnisse des Nutzers vertritt, und einem Vertreter aus dem IT-Bereich,
der den Prozess der Implementierung und die Performance des finalen Produktes beaufsichtigt. Alle drei sollten hierbei ein weitergehendes Verständnis für die Tätigkeitsfelder der anderen beiden haben, sodass Fehlentwicklungen und Probleme frühzeitig erkannt und abgefangen werden können. Für die erfolgreiche Umsetzung des digitalen Produkts begleitet dieses Team das Projekt von Anfang bis Ende.

Meine Rolle im Entwicklungsprozess

Als Digital Product Designer übernehme ich die Rolle des UX / UI Vertreters. Mein Fokus liegt dabei stets auf eine durchdachte Informationsarchitektur sowie einer guten Bedienbarkeit der Anwendung und natürlich dem Design. Dank meiner umfänglichen Erfahrung aus dem Bereich Programmierung ist es mir möglich, mich eng und zielgerichtet mit IT-Abteilungen abzustimmen. Den Product Owner unterstütze ich mit meiner Konzeptionsleistung bei der Planung des agilen Prozesses und der strategischen Ausrichtung des Produktes.